top of page

WIE KANN MAN ERFOLGREICH IN KI INVESTIEREN?

Aktualisiert: 10. März

  • Sie könnten in Unternehmen investieren, die KI-Produkte und -Dienstleistungen verkaufen, aber Sie sollten auch die großen Technologieunternehmen in Betracht ziehen, die die Modelle und die Infrastruktur bauen, und die Hardwareunternehmen, die die Chips herstellen.


  • KI als Investition unterscheidet sich von KI als Technologie, und ein gutes Narrativ macht nicht immer eine großartige Investition aus. Technologische Revolutionen verlaufen in der Regel nicht reibungslos und gehen oft mit einem Absturz einher, und zu Beginn ist es oft schwer abzusehen, wer die großen Gewinner sein werden.


  • Die KI steckt noch in den Kinderschuhen, lassen Sie sich also nicht von der FOMO treiben: Streuen Sie Ihre Wetten langsam und sorgfältig.


Künstliche Intelligenz (KI) ist eine bahnbrechende Technologie, wie wir sie bisher noch nicht gesehen haben. Sie hat ein riesiges Marktpotenzial und könnte in fast jeder Branche eine Innovationswelle auslösen. Wir haben erst begonnen, an der Oberfläche zu kratzen, wenn es darum geht, wie wir sie nutzen können, aber der über Nacht eingetretene Erfolg von ChatGPT hat eines deutlich gezeigt: Die Nachfrage nach KI wird außergewöhnlich groß sein.


Wie kann man also in KI investieren?


Dieses Ökosystem besteht aus drei Gruppen: Unternehmen, die KI als Produkt oder Dienstleistung verkaufen, Unternehmen, die KI-Modelle bauen und die breitere Infrastruktur entwickeln, und Unternehmen, die die für das Funktionieren des Ganzen notwendige Hardware bauen.



The AI ecosystem. Source: Finimize.

KI-Produkte und -Dienstleistungen


Wenn Sie in KI investieren wollen, sollten Sie in Aktien investieren, die direkt mit KI zu tun haben. Die gute Nachricht ist, dass es einige Unternehmen gibt, deren Umsätze von KI bestimmt werden. Die schlechte Nachricht ist, dass es nur eine Handvoll von ihnen gibt. Und sie sind sehr gehyped.


Hier sind einige dieser "Pure-Play"-Aktien:


C3 AI hilft Unternehmen bei der Nutzung von KI zur Lösung ihrer Probleme. Das Unternehmen bietet eine Plattform und Anwendungen, mit denen sich KI-Lösungen schnell und einfach entwickeln und einsetzen lassen. Und da die Technologie des Unternehmens in einer Vielzahl von Anwendungsfällen und Branchen eingesetzt werden kann, könnten sich für das Unternehmen zahlreiche Wachstumschancen ergeben.


Soundhound entwickelt sprachgesteuerte Technologien (d. h. die Nutzung Ihrer Stimme zur Kommunikation mit Maschinen) und Musikentdeckungs-Apps. Das Unternehmen verdient Geld, indem es die Technologien an andere Marken lizenziert und seinen App-Nutzern Premiumfunktionen anbietet. Das Unternehmen hat einen Wettbewerbsvorteil bei der Sprach-KI und arbeitet mit großen globalen Marken zusammen. Dank eines umfangreichen Kostensenkungsprogramms erwartet das Unternehmen 2024 seinen ersten Gewinn überhaupt.


BigBear.ai hilft seinen Kunden, ihre Daten zu sammeln und besser zu verstehen, damit sie bessere Entscheidungen treffen können. BigBear.ai hat eine wachsende Liste namhafter Kunden aus dem öffentlichen und privaten Sektor, darunter aus den Bereichen nationale Verteidigung, Geheimdienste, Gesundheitswesen und Fertigung.


iFLYTEK ist ein chinesisches Technologieunternehmen, das Spracherkennungssoftware und intelligente Sprachprodukte für alle Arten von Unternehmen aus den Bereichen Bildung, Kommunikation, Musik und sogar intelligentes Spielzeug entwickelt. Und es hat eine beeindruckende Liste von Kunden, darunter die chinesischen Giganten Huawei, Xiaomi, Tencent und Alibaba.


Natürlich gibt es auch Unternehmen, bei denen es sich weniger um reine Investitionen handelt, die aber dennoch ihre Finger im Spiel haben. Adobe hat zum Beispiel eine KI-Plattform entwickelt, die seine Nutzer bei Projekten wie Marketing und Design unterstützt. Salesforce hat eine eigene KI-Plattform, die den Nutzern hilft, Produktergebnisse für Kunden zu personalisieren. Einige Aktien aus dem Bereich der Cybersicherheit, wie Fortinet, CrowdStrike und das britische Unternehmen Darktrace, nutzen ebenfalls KI, um ihre Arbeit zu verbessern. Unternehmen wie UiPath nutzen KI, um Softwarelösungen für die robotergestützte Prozessautomatisierung anzubieten, während Dynatrace sie für cloudbasierte Lösungen einsetzt.


Die Vorteile: Die Umsatzmöglichkeiten für diese Unternehmen sind enorm und wachsen weiter, und sie haben die Möglichkeit, schnell zu expandieren, sowohl durch den Verkauf aktueller Produkte an neue Kunden als auch durch die Entwicklung neuer Produkte. Jedes dieser Unternehmen hat außerdem einen Wettbewerbsvorteil in einer Nische entwickelt. Und da es nur wenige Unternehmen gibt, die sich direkt mit KI befassen, werden diese Firmen auch eher von den Geldern profitieren, die in das Investitionsthema fließen.


Die Nachteile: Der Wettbewerb im Bereich der KI wird immer härter und kommt nicht nur von Big Tech, sondern auch von innovativen Start-ups. Viele dieser Pure Plays sind jung, haben eine begrenzte Erfolgsbilanz und sind schwer zu bewerten. Da sich die Technologie so schnell weiterentwickelt, werden wahrscheinlich nicht alle dieser Unternehmen in zehn Jahren noch existieren. Und bei den derzeitigen Aktienbewertungen bin ich mir nicht sicher, ob Sie für diese Risiken angemessen entschädigt werden.

Big-Tech-Modellbauer und -Anbieter


Die Entwicklung von KI-Modellen erfordert tiefe Taschen, riesige Datensätze und spezielles Know-how: drei Dinge, die Big Tech im Überfluss hat (oder leicht erwerben kann). Diese Tech-Giganten entwickeln nicht nur Modelle, sondern bauen auch die Infrastruktur um sie herum auf und nutzen die Technologie in einer Reihe von Anwendungsfällen.


Microsoft ist durch seine exklusive Partnerschaft mit OpenAI und seinen Cloud-Service in einer hervorragenden Position, um ein führender Entwickler von KI-Modellen zu sein. Dabei geht es um mehr als nur um neue Einnahmen: Microsoft erwirbt entscheidendes Fachwissen und investiert in großem Umfang in die Infrastruktur der Zukunft. Durch die Integration von OpenAIs ChatGPT in seine Suchmaschine Bing und seine Produktivitätsanwendungen könnte Microsoft in nicht allzu ferner Zukunft auch Marktanteile gewinnen und seine Gewinne steigern.


Alphabet hat einen großen Vorsprung, da es KI und Automatisierung in praktisch jeden Aspekt seines Geschäfts integriert hat, einschließlich der Preisgestaltung für Anzeigen, der Förderung von Inhalten und der Spamfilter von Google Mail. Die Google-Muttergesellschaft besitzt die KI-Software-Tochter DeepMind und das Unternehmen für autonome Fahrzeuge Waymo und betreibt Spitzenforschung in den Bereichen Robotik, Elektrofahrzeuge und Quantencomputer. Außerdem hat Google endlich Bard auf den Markt gebracht, einen direkten Konkurrenten zu ChatGPT. Und natürlich könnte eine von ChatGPT betriebene Suchmaschine eine Bedrohung für die Suchwerbung, Googles wichtigste Einnahmequelle, darstellen. Aber wenn es ein Unternehmen gibt, das wahrscheinlich nicht durch KI überflüssig werden wird, dann ist es Alphabet. Schließlich hat das Unternehmen den Transformator, die Schlüsseltechnologie hinter den neuesten KI-Modellen, erfunden.


Auch Meta könnte ein Gewinner sein. Das Unternehmen hat viel Geld in ein KI-Labor investiert, und das könnte sich bald auszahlen. Tatsächlich hat die Facebook-Muttergesellschaft gerade ein ausgeklügeltes KI-Modell veröffentlicht, das Forschern helfen soll, neue Entdeckungen zu machen. Meta plant auch, mehr Produkte auf der Grundlage von KI zu entwickeln, insbesondere in den Bereichen Augmented Reality und Virtual Reality, die Teil seiner Vision für das Metaverse sind. Am meisten könnte das Unternehmen jedoch von Investitionen in Personalisierung und maßgeschneiderte Inhalte profitieren. Es könnte sogar einen Punkt erreichen, an dem es personalisierte Inhalte von Grund auf erstellt.


Andere Big-Tech-Unternehmen könnten indirekt davon profitieren. Apple hat mehrere KI-Unternehmen aufgekauft und könnte die Technologie nutzen, um seine Aktivitäten zu erweitern. Ein interessanter Anwendungsfall ist die Verwendung der Open-Source-Software Stable Diffusion für die Bilderstellung, die in Apple-Geräte integriert wurde und es kleinen, unabhängigen App-Herstellern erleichtert, neue Geschäfte aufzubauen.


Amazon hat KI auch in sein gesamtes Unternehmen integriert, u. a. in seine personalisierten Produktempfehlungen, seine E-Commerce-Suchalgorithmen, seinen virtuellen Assistenten (Alexa), seinen Lagerroboterarm (Sparrow) und seinen Cloud-Computing-Dienst (AWS).


Palantir ist ein führendes Unternehmen für KI-gestützte Datenanalysesoftware, das seinen Kunden hilft, große Datenmengen zu analysieren, bessere Entscheidungen zu treffen und komplexe Probleme zu lösen.


Und natürlich arbeitet Tesla an einem humanoiden Roboter, selbstfahrenden Autos und der Möglichkeit eines Airbnb- und Uber-ähnlichen Robotertaxiservices.


Obwohl China bei der Nutzung der KI-Technologie wohl ein oder zwei Jahre hinterherhinkt, gibt es auch hier einige starke Akteure. Es wird erwartet, dass Tencent von der KI profitieren wird, unter anderem durch die Verbesserung von Spielalgorithmen, die Verbesserung medizinischer Diagnosen, die Förderung von Industriekooperationen und die Schaffung bahnbrechender KI-Lösungen für Unternehmen. Alibaba und Baidu (das noch in diesem Monat ein ChatGPT-ähnliches Produkt auf den Markt bringen soll) sind in diesem Bereich ebenfalls gut positioniert.


Vorteile: Tiefe Taschen, Top-Talente und riesige Datensätze versetzen die Tech-Giganten in eine hervorragende Position, um fortschrittliche KI-Technologien zu entwickeln, die von allen möglichen Unternehmen auf unterschiedlichste Weise genutzt werden können. Indem sie die Basisinfrastruktur bereitstellen, ermöglichen sie es anderen Unternehmen, ihre eigenen spezialisierten Anwendungen darauf aufzubauen, wodurch diese Giganten ein noch größeres Stück vom Kuchen abbekommen. Wenn sich die künstliche Intelligenz tatsächlich in allen Branchen durchsetzt - was allgemein erwartet wird -, dann wird Big Tech wahrscheinlich massiv davon profitieren. Wenn KI eine Plattform braucht, wird Big Tech sie zur Verfügung stellen. Wenn KI Branchen umwälzen kann, wird Big Tech dies ermöglichen.


Nachteile: Es könnte einige Zeit dauern, bis KI einen großen Teil der Einnahmen von Big Tech ausmacht, und es ist unklar, ob KI jemals ein echter Game-Changer für diese Unternehmen werden wird. Und da die Kosten für die Entwicklung einer KI-Infrastruktur bereits rapide sinken, werden die Giganten der Big Tech wahrscheinlich auch unter zunehmenden Druck der Konkurrenz geraten. Und die Dinge können sich in diesem Bereich sehr schnell ändern.


Hardware (d. h. Hacken und Schaufeln)


Während des Goldrausches bestand das beste Geschäftsmodell nicht darin, selbst nach Gold zu suchen. Es bestand darin, Hacken und Schaufeln an hoffnungsvolle Goldsucher zu verkaufen. Als Anbieter der Hardware, die zum Trainieren und Ausführen von KI erforderlich ist, sind Halbleiter-, Hardware- und Netzwerkinfrastrukturunternehmen die "Hacken und Schaufeln" der KI.


Nvidia ist ein Paradebeispiel und wird wahrscheinlich einer der größten Gewinner der KI sein. Das Unternehmen hat sich auf die Entwicklung wichtiger Hardware wie Grafikprozessoren spezialisiert. Dabei handelt es sich um spezialisierte Computerchips, die Computern helfen, Grafiken schnell und effizient zu verarbeiten und darzustellen, und die für das Training und die Ausführung von Deep-Learning-Modellen unerlässlich sind. Und Nvidia entwickelt nicht nur bessere Chips. Nvidia verfügt auch über eines der besten KI-Ökosysteme und entwickelt es ständig weiter. Tatsächlich werden die meisten Tools, die Entwicklern im Bereich der KI zur Verfügung stehen, wahrscheinlich auf die eine oder andere Weise mit der Software- und Hardwareplattform von Nvidia zusammenarbeiten.


Natürlich ist Nvidia in diesem Bereich nicht allein: Advanced Micro Devices und Intel sind hier ebenfalls wichtige Akteure. Sie sind nur nicht so stark mit KI befasst.


Ein weiterer potenzieller großer Gewinner ist das taiwanesische Unternehmen TSMC, das weltweit der wichtigste Hersteller von High-End-Chips ist, einschließlich der Chips der oben genannten Unternehmen.


Vorteile: Bei einer Technologie, die sich noch in einem so frühen Stadium befindet, scheint es sicherer zu sein, auf Hacke und Schaufel zu setzen als auf die Endanwendungsfälle. Die generative KI schafft einen riesigen neuen Markt und sorgt für eine starke Nachfrage nach den Produkten dieser Unternehmen. Und da die großen Halbleiterunternehmen bereits über ein gut etabliertes Geschäft verfügen, sind ihre Aktien weniger spekulativ, als dies bei einigen Direktanlagen der Fall wäre.


Nachteile: Obwohl die künstliche Intelligenz eine wichtige Wachstumsquelle ist, trägt sie noch nicht zum Großteil der Einnahmen dieser Unternehmen bei. Vergessen Sie auch nicht, dass diese Unternehmen zyklisch sind und in hohem Maße von einer möglichen wirtschaftlichen Rezession betroffen sein werden. Auch könnten sie im Vergleich zu reinen Aktien oder Big-Tech-Aktien weniger Potenzial haben, obwohl sie einem ähnlich starken Wettbewerbsdruck oder schnellen technologischen Veränderungen ausgesetzt sind.

ETFs


Da es so wenige "Direct-Play"-Unternehmen gibt, ist es wahrscheinlich keine Überraschung, dass es keine ETFs gibt, die sich ausschließlich auf KI konzentrieren. Aber wenn es Ihnen nichts ausmacht, einige Robotik-Unternehmen und eine Mischung aus Firmen zu halten, die (in einigen Fällen) lose mit KI verbunden sind, haben Sie einige Möglichkeiten.


Für eine diversifizierte Wette könnten Sie den iShares Robotics and Artificial Intelligence ETF (Ticker: IRBO; Kostenquote: 0,47 %) in Betracht ziehen. Er hält Aktien von mehr als 100 Unternehmen und ist stark in kleineren, internationalen Firmen engagiert.


Wenn Sie eine konzentriertere Alternative bevorzugen, hält der Global X Robotics & Artificial Intelligence ETF (BOTZ; 0,68 %) 37 Aktien, von denen die fünf größten (Upstart Holdings, Nvidia, Intuitive Surgical, Keyence und ABB) etwa 40 % des Fondsvermögens ausmachen.


Wenn Sie bereit sind, ein paar Wochen zu warten, plant VanEck die Auflegung eines Conversational AI, AI and Innovation ETF (CHAT), der aktiv verwaltet wird und ähnlich wie ChatGPT auf "dialogorientierte" KI abzielt.


In der Zwischenzeit können Sie sich, wenn Sie einen aktiv verwalteten Ansatz wünschen, den ARK Next Generation Internet ETF (ARKW; 0,88 %) und den ARK Autonomous Technology and Robotics ETF (ARKQ; 0,75 %) ansehen. Meiner Meinung nach ist der breiter angelegte ARK Innovation ETF (ARKK; 0,75 %) jedoch die bessere Wahl: Er ist breiter über verschiedene Branchen gestreut und könnte am Ende am meisten profitieren.


Für europäische Anleger könnte der WisdomTree Artificial Intelligence UCITS ETF USD Acc (WTAI; 0,4 %) die beste Wahl sein, da er das wahrgenommene Engagement von Unternehmen im Bereich KI abbildet.


Vorteile: Die Investition in einen ETF ist eine einfache Möglichkeit, ein breit gefächertes Engagement in einem bestimmten Thema zu erhalten. Damit sind sie eine gute Wahl, wenn Sie nicht sicher sind, welche Aktien oder Sektoren am meisten profitieren werden. Darüber hinaus gibt es derzeit nur wenige Alternativen, so dass diese Fonds stark profitieren könnten, wenn Geld in das Thema fließt.


Nachteile: Das größte Engagement dieser ETFs im Bereich der künstlichen Intelligenz liegt in ihren Namen, und die meisten der in diesen ETFs enthaltenen Unternehmen haben nur ein geringes Engagement im Bereich der künstlichen Intelligenz. Hinzu kommt, dass die meisten dieser ETFs die Aktien nicht nach ihren Bewertungen, Zukunftsaussichten oder gar ihrem KI-Engagement gewichten.


Was sind also die größten Herausforderungen, wenn Sie in KI investieren wollen?


Es ist unwahrscheinlich, dass KI eine Modeerscheinung ist, aber technologische, regulatorische und sogar ethische Herausforderungen könnten sie davon abhalten, die von vielen erwarteten Höhen zu erreichen.


Noch wichtiger ist, dass selbst wenn KI als Technologie ihr Versprechen erfüllt, KI als Investition möglicherweise nicht.


Erstens ist eine gute Geschichte nicht immer auch eine gute Investition. Um attraktive Renditen zu erzielen, muss man ein gutes Unternehmen kaufen und es zu einem guten Preis erwerben. Das Problem ist, dass der Preis stark von Erzählungen beeinflusst wird, die irreführend sein können und Investoren dazu verleiten können, wichtige Faktoren zu übersehen (z. B. die Bewertung oder die Qualität des Unternehmens). Je mehr ein Narrativ akzeptiert wird, desto wahrscheinlicher ist es, dass die Preise von den Fundamentaldaten abgekoppelt sind und die Renditen enttäuschen.


Zweitens ist es schwer vorherzusehen, wer die größten Gewinner und Verlierer sein werden. Netscape und AOL - die unbestrittenen Marktführer in den Anfangstagen des Internets - waren nicht die größten Nutznießer der neuen Technologie. Verbraucherunternehmen wie Amazon und Apple waren es, die die Macht des Internets nutzten, um neue Märkte und Geschäftsmodelle zu schaffen, mit denen nur wenige gerechnet hatten. Die größten Gewinner der künstlichen Intelligenz sind wahrscheinlich noch nicht auf dem Radar und könnten aus ganz anderen Bereichen kommen, wie dem Gesundheitswesen oder der Biologie.


Drittens: Technologische Revolutionen sind chaotisch. Wenn eine neue Technologie auftaucht, hängt ihr Erfolg nicht nur von ihren technischen Fähigkeiten ab, sondern auch von sozialen, wirtschaftlichen und politischen Faktoren, die schwer vorherzusagen sind. Die Wirtschaftswissenschaftlerin Carlota Perez sagt, dass technologische Revolutionen in der Regel vier Phasen durchlaufen, mit einer notwendigen "Reset"-Phase, die einen finanziellen Absturz und eine Verschiebung der politischen und gesellschaftlichen Faktoren beinhaltet. Wenn Perez Recht hat und wir uns an diesem Wendepunkt befinden, könnten wir zunächst das Platzen einer Blase und eine sehr unbeständige Phase erleben, bevor wir ein goldenes KI-Zeitalter erleben.


Technological revolution involve a "reset period". Source: Carlota Perez

Worin liegt dann die Chance?


KI ist eine vielversprechende Technologie, die vielleicht sogar den schnellsten Wandel in der Geschichte der Menschheit mit sich bringt. Aber es ist sehr viel unwahrscheinlicher, dass sie zum jetzigen Zeitpunkt als Investition die Lichter ausknipsen wird.


Das heißt aber nicht, dass Sie nicht mit einem kleinen Teil Ihres Portfolios Mini-VC spielen sollten. Wenn Sie diesen Weg einschlagen wollen, empfehle ich Ihnen, Ihre Wetten auf mindestens ein Dutzend Aktien zu streuen und das gesamte KI-Ökosystem abzudecken. Für mich scheinen Modellbauer und Infrastrukturanbieter derzeit die attraktivsten Werte zu sein, und ich würde mehr in die Big-Tech-Aktien investieren, die wahrscheinlich auf die eine oder andere Weise profitieren werden. Auch KI-Hardware-Unternehmen sind wohl eine Allokation wert. Am wenigsten überzeugt bin ich von "Pure-Play"-Aktien und thematischen ETFs, die überbewertet sein könnten und bei denen es unwahrscheinlich ist, dass sie die wertvollsten Anwendungsfälle monetarisieren. Aber sie können trotzdem ihren Platz in Ihrem Portfolio haben.


Aber hier ist vielleicht der wichtigste Ratschlag: Geben Sie nicht dem FOMO nach. Sie haben vielleicht das Gefühl, dass Sie jetzt dringend KI kaufen müssen, aber das ist nicht der Fall. Sicherlich könnte dies der Beginn einer neuen Ära sein, aber es dauert in der Regel Jahre, bis sich solche technologischen Veränderungen durchsetzen.


Die erfolgreichsten Investoren verdienen ihr Geld in der Regel nicht damit, dass sie Trends als Erste erkennen. Sie kaufen großartige Unternehmen zu angemessenen Preisen und halten langfristig an ihnen fest. Sie hätten Amazon im Jahr 2010 kaufen können und hätten trotzdem eine Menge Geld verdient. Der Kauf von Microsoft im Jahr 2014 hätte Sie immer noch reich gemacht. Überstürzen Sie also nichts. Informieren Sie sich weiter über diesen Bereich. Im Moment ist die beste Investition, die Sie tätigen können, die in sich selbst. Das ist das Einzige, was eine Maschine nicht leisten kann.



QUELLE:

https://finimize.com/content/Q29udGVudFBpZWNlOjU5NDI=/how-invest-ai

bottom of page